Welche Grenzwerte werden jetzt wo und von wem überschritten? In den politischen Debatten um die Pestizid-Initiativen verliert man sich schnell in den Details. Dabei gilt es, die drei wichtigsten Argumente nicht aus den Augen zu verlieren. 

1. DIE WELT IST, WIE man ISST

Der Einkaufszettel wirkt schneller als der Stimmzettel. Wir müssen nicht auf die Politik warten. Als Konsumentinnen und Konsumenten können wir tagtäglich durch den Griff ins Bio-Regal für Besserung sorgen.

2. BIO IST EINE GUTE LÖSUNG

Mit einem umfassenden, gesamtbetrieblichen Ansatz leistet Bio einen wichtigen Beitrag hin zu den Zielen vieler Initiativen im Agrarbereich. Denn im Biolandbau arbeiten alle zusammen: Mensch, Tier und Natur. Alles, was dieses Gleichgewicht stört, wird vermieden – zum Beispiel Pestizide und Kunstdünger.

3. Vielfalt ist wichtig: BIO SUISSE RESPEKTIERT IHRE Meinung

Wie ein intaktes Ökosystem von einer möglichst grossen Vielfalt an Lebewesen profitiert, lebt auch die Kultur bei Bio Suisse von der Vielfalt der Meinungen. Es gibt Gründe für und gegen die Initiativen. Bio heisst darum auch, andere Meinungen zu respektieren.