Initiative Schweiz ohne synthetische Pestizide

Diese Initiative will synthetische Pestizide verbieten. Dafür will sie in der Verfassung den Umweltschutzartikel ergänzen. Das Verbot gilt in der landwirtschaftlichen Produktion, in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und in der Boden- und Landschaftspflege. Es gilt im Inland, wird aber auch auf die Importe angewendet.

Auch die Konsumentinnen und Konsumenten werden in die Pflicht genommen – in der Schweiz gibt es nur noch pestizidfrei hergestellte Produkte zu kaufen. 

Bio ist eine Lösung für die angesprochenen Probleme. Die Bio Suisse-Knospe wird streng kontrolliert und garantiert die nachhaltige Produktion und Verarbeitung. Bio-Konsumentinnen und -Konsumenten fördern die Ziele der Initiative bereits heute mit ihrem Einkauf. 

Die Bio-Betriebe und Bio Suisse sind betroffen, weil innerhalb der 10-jährigen Übergangsfrist alle Betriebe auf Bio oder zumindest auf pestizidfreie Produktion umstellen werden. Wir wird sich der Markt entwickeln? Wie hilft die Agrarpolitik dabei?

Der Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide gehört zu den Grundanliegen des Biolandbaus. Der Vorstand empfiehlt deshalb ein Ja. Die Delegiertenversammlung von Bio Suisse wird sich am 11. November 2020 die Parole von Bio Suisse beschliessen. 

 

Initiative Schweiz ohne synthetische Pestizide: Inhalte und Diskussion

Die Initiative fordert den Verzicht auf synthetische Pestizide in der Nahrungsmittelproduktion, bei öffentlichen Plätzen und Privatpersonen mit einer Übergangsfrist von 10 Jahren und schützt die inländische Landwirtschaft durch gleiche Regeln für Importe.

Mehr Informationen